Solo/Duo/Trio

Søren Gundermann
“Europe Variations”

frontAm 28.02. ist Søren Gundermanns erstes Solo-Album “Europe Variations” auf dem Potsdamer Label Meletoi erschienen.

Die Gerüchte, er würde darauf 13 Mal “Freude, schöner Götterfunken spielen” möchten wir hiermit bestätigen! Auf der im Pianohaus Seibt in Carzig aufgenommenen CD widmet der Pianist der Melodie der Europa-Hymne aus Beethovens 9. Symphonie ein ganzes Konzertprogramm. In 13 Variationen und Zwischenspielen wird die schlichte, schöne, nicht selten nervige und doch so bedeutungsvolle Melodie aus ganz verschiedenen Perspektiven betrachtet.

Inspiriert durch vielfältige Einflüsse von Jazz über Klassik und Rock bis hin zu afrikanischer und arabischer Musik zeigt jede Variation die Melodie in einem anderen Licht, wobei sie meist erst auf den zweiten Blick zu erkennen ist. Mal kommt sie als wilder spanischer Tanz daher, mal als impressionistische Ballade. Mal wird sie mit einem Augenzwinkern zur barocken Miniatur und mal zur groovigen Funk-Nummer, während das Klavier sich neben seiner gewohnten Rolle auch als Zupf-, Perkussions- und sogar Streichinstrument versucht.

20200308_193648Foto: Winfried Mausolf

Neben der Beschäftigung mit Beethovens 250. Geburtstag und einem Resümee der Dinge, die Gundermann bisher auf dem Klavier entdecken durfte, steckt dahinter vor allem eine unterhaltsame musikalische Reflexion über einen Kontinent voller Widersprüche. Nach einer wunderbaren Premiere beim PianOdra-Klavierfest ist der Pianist damit nun live unterwegs. Die CD “Europe Variations” kann per Mail an die Adresse gundermannpiano@gmail.com bestellt werden.

Søren Gundermann – Piano solo

 

Gundermann & Suchanek
“Monsieur Satie und der Jazz”

bild-150Foto: René Pütsch

Der Komponist Erik Satie (1866-1925) gilt als der große exzentrische Außenseiter in der französischen Musik des frühen 20. Jahrhunderts. Seinen faszinierenden, meist kurzen, sich vom traditionellen Dur-Moll-System lösenden Stücken gab er seltsame Titel wie „Bürokratische Sonatine“ oder „Drei Stücke in Form einer Birne“ und versah sie mit rätselhaften Spielanweisungen wie „sehr christlich“ oder „wie eine Nachtigall mit Magenschmerzen“. Kompositorisch wird er als Vorreiter der späteren Avantgarde und wichtiger Einfluss für die Popularmusik betrachtet, ist aber einem breiten Publikum vor allem durch seine zart-melancholischen „Gymnopedien“ bekannt.

60344508_599369313872883_2936605436767371264_n

Der Pianist Søren Gundermann und die Geigerin Ursula Suchanek nähern sich seiner Musik als mit viel Spielwitz agierende Jazzmusiker. Sie interpretieren Saties Vorlagen stilübergreifend neu, nutzen sie als Ausgangspunkt für Improvisationen, dekonstruieren sie und experimentieren lustvoll mit Rhythmik, Harmonik und ungewöhnlichen Instrumentalklängen. Der Musikjournalist Dirk Lötfering führt mit spannenden Texten in die teils skurrilen, teils berührenden Lebensumstände des Komponisten ein. Jazzig interpretiert wird neben Saties bekannten Stücken auch sein Gesamtkunstwerk „Sports et Divertissements“ aus 21 Klavierminiaturen und Gedichten zu Zeichnungen von Charles Martin.

Søren Gundermann – Piano & Arrangements
Ursula Suchanek – Violine (5-saitig)
Dirk Lötfering – Rezitation

Gundermann & Fałdyna
“Katjuscha on my mind”

WP_20131017_009

Der deutsche Pianist Søren Gundermann und der Polnische Klarinettist und Saxofonist Jacek Fałdyna spüren der sprichwörtlichen slawischen Melancholie und Poesie in Volksmelodien aus Russland, Polen, der Ukraine und dem Sorbischen nach. Traditionelle Weisen, klassische Motive aber auch der Soundtrack eines weltberühmten Videospiels werden in vielfältigen Jazzbearbeitungen leidenschaftlich improvisierend interpretiert und kreativ neu beleuchtet. Dabei bringen die beiden Musiker ihre Instrumente mit viel Spielfreude auch auf ungewöhnliche Weise zum Klingen.

Søren Gundermann – Piano & Gitarre
Jacek Fałdyna – Klarinette & Saxofon

Søren Gundermann & Thomas Strauch
“Es ist ein Gnu entsprungen”

Gnu_Comic

Ja! In altbekannten, teils über 100 Jahre alten Weihnachtsliedern gibt es noch viel zu entdecken! Zum Beweis haben wir uns mit Piano und Kontrabass auf eine klangliche Reise begeben. Zwischen ironischer Distanz und liebevollem Respekt wurden die alten Melodien auseinandergenommen, wieder zusammengesetzt und neu eingefärbt. Schräge Akkorde entführen die Stücke mal nach New Orleans, mal ins New York der 50er und mal nach Afrika. Dort wird der Kontrabass zur Trommel und das Klavier mittels Papierstreifen zur schnarrenden Harfe. Weihnachten tanzt, rumpelt, quietscht und singt. Die gleichnamige CD kann per Mail an gundermannpiano@gmail.com bestellt werden.

Søren Gundermann – Piano & Arrangements
Thomas Strauch – Kontrabass 

http://www.weihnachtsjazz.com

Jacofon

DSCN4468

Das deutsch-polnische Trio Jacofon (“Jatzofon”) mit Jacek Fałdyna an Saxofon und Klarinette, Søren Gundermann an Piano und Gitarre und Thomas Strauch an Kontrabass und Perkussion spielt über Landes- und Stilgrenzen hinweg Eigenes, Bearbeitungen und freie Improvisationen von der Spelunke bis zum Konzertsaal. Neben seiner regen Konzerttätigkeit ist das Trio viermal im Jahr die offizielle Show-Band der von Lilo Wanders und Claudia Seiring moderierten MOZ-Talkshow.

http://www.jacofon.com